Ortsfamilienbuch

Am Ende dieses Kapitels befinden sich Tips zur Erstellung eines Ortsfamilienbuchs.

Erstellung

Die Auswertung Ortsfamilienbuch wird auf der Grundlage der Personen in dem vom Anwender ausgewählten Personenverzeichnis erstellt.

Struktur

Das Ortsfamilienbuch besteht aus einem einleitenden Kopftext, aus dem Familienteil, aus einem optionalen Abkürzungsverzeichnis und aus den optionalen Registern.

Der Familienteil eines Ortsfamilienbuchs besteht aus fortlaufend numerierten Familienblöcken. Die Sortierung der Familien im Familienteil wird durch die Sortierung des zugrundeliegenden Personenverzeichnisses bestimmt (Tips).

Jeder Familienblock besteht aus seiner Nummer, dem Elternblock, ggf. aus dem Kinderblock und aus dem optionalen Fußblock:

21 HEIN Mathias [1], Schöffe, Schiffbauer
* um 1650 Roden   + vor 07.06.1715 Fr
∞ um 1680
FISCHER Dorothea <7.4>
* Fr   + nach 02.06.1715 Fr
Elternblock
1. Anna Johanna * Fr ~ 27.10.1680 Ki + 27.11.1746 Fr
2. Anna Margaretha * Fr ~ 03.01.1684 Ki + 18.12.1737 Fr, 57 J.
3. Johann * Fr ~ 27.10.1686 Ki + 24.11.1686 Fr
4. Johann * Fr ~ 27.01.1688 Ki
5. Engel

Kinderblock
[1] Erwähnungen:
Am 26.06.1688 verpflichten sich Nilius SCHMIDT und Mathias HEIN, eine Fähre auf der Mosel unterhalb von Traben Trabach zu bauen, die groß genug sein muß, um zwei Wagen auf einmal überzusetzen.

Fußblock
Der Familienblock enthält Querverweise zu Personen in anderen Familienblöcken. Bei kinderlosen Personen entfällt der Kinderblock. Bei einer unverheirateten Person, die nicht als Kind an anderer Stelle im Ortsfamilienbuch genannt ist, z.B. bei zugezogenen Ledigen, besteht der Elternblock nur aus dieser einen Person. Die Gestaltung der Familienblöcke und das Vorhandensein von Abkürzungsverzeichnis und Registern wird durch die Einstellungen zu den Auswertungen festgelegt.

Auswahl der Familien

Einleitung

Damit für eine Person ein Familienblock im Ortsfamilienbuch erstellt wird, muß deren Signatur einem vorgegebenen Signaturschema entsprechen und es müssen zugleich gewisse Auswahlregeln zutreffen.

Über das Konzept von Signatur und passendem Signaturschemas steuert der Anwender, welche Personen des zugrundeliegenden Personenverzeichnisses überhaupt in Frage kommen, einen Familienblock zu begründen (Tips). Zu jeder Person kann vom Anwender eine Signatur erfasst werden. Entspricht diese Signatur einem vorgegebenen Signaturschema (siehe Omega-Einstellungen bei Omega | Auswertungen | Allgemein | Signaturen einschließen), ist die notwendige Bedingung dafür erfüllt, daß die Person einen Familienblock begründet. Die Regeln, nach welchen entschieden wird, ob die Signatur einer Person dem Signaturschema entspricht, sind in Unterabschnitt Steuerung über Signaturen beschrieben.

Über die passende Signatur hinaus gibt es zusätzlich hinreichende Bedigungen. Zum Beispiel begründet bei paternalen Auswertungen eine männliche Person mit Kindern bei passender Signatur einen Familienblock. Diese hinreichenden Regeln sind im Abschnitt Auswahlregeln beschrieben.

Steuerung über Signaturen

Ortsfamilienbücher werden auf der Grundlage eines Personenverzeichnisses und eines Signaturschemas erstellt.

Das Signaturschema wird in den Omega-Einstellungen bei Omega | Auswertungen | Allgemein | Signaturen einschließen eingestellt.

Ein Signaturschema ist ein Muster für Signaturen. Das Signaturschema N* steht beispielsweise für den Buchstaben N gefolgt von einem beliebigen Rest. Auf dieses Muster passen diejenigen Karteikarten, deren Signatur mit N beginnt, nicht aber solche, deren Signatur leer ist oder mit einem anderen Zeichen beginnt.

Im Signaturschema können Jokerzeichen verwendet werden, die für eine Gruppe von Zeichen stehen:

JokerBedeutungPosition
?genau ein Zeichenüberall
@genau ein Buchstabeüberall
#genau eine Zifferüberall
*beliebige Zeichenfolge oder nichtsüberall

Die Oder-Verknüpfung von Signaturschemata ist ein Signaturschema, dem eine Signatur entspricht, die wenigstens einem der beiden durch | (ASCII-Kode 124, auf deutschen Tastaturen i.d.R. vorhanden) verknüpften Signaturschemata entspricht. Beispielsweise entspricht sowohl die Signatur A als auch die Signatur N dem Signaturschema A|N.

Im folgenden sind einige Beispiele für Signaturschemata angegeben:

SignaturschemaBedeutungPassende Signaturen
NSignatur ist NN
N*Signatur beginnt mit NN234.2, NU66, Nord, N-3
*N*Signatur beinhaltet ein NN234.2, AN22, 27NA
*A*B*Signatur beinhaltet ein A und ein B, wobei das A vor dem B stehen mußAB, LAUB, 32A213G6B1
AU####Signatur beginnt mit AU, dem genau 4 Ziffern folgenAU1234, AU0001, AU9876
#L#*Signatur beginnt mit einer Ziffer, gefolgt von L, einer Ziffer und einem beliebigen Rest1L223.8, 2L2, 8L4b
K@*Signatur beginnt mit #L#*, gefolgt von einem Buchstaben und einem beliebigen Rest oder nichtsKA, KB-Nord, KF31
N1*|N2*Signatur beginnt mit N, gefolgt von 1 oder 2 und einem beliebigen Rest oder nichtsN1, N2a, N1000, N2999
A|B#Signatur ist A oder Signatur ist B gefolgt von einer ZifferA, B1, B9

Beachten Sie bitte, daß das unter Omega | Auswertungen | Allgemein | Signaturen ausschließen eingestellte Signaturschema nicht die Personen mit dazu passender Signatur ausschließt, sondern diese Personen lediglich mit reduzierter Information ausgibt. Dies ist nützlich, wenn bereits ein früheres Ortsfamilienbuch mit diesem Signaturschema aus der Kartei erstellt wurde und das aktuelle Ortsfamilienbuch aus Gründen der Platzersparnis die in dem früheren Ortsfamilienbuch bereits ausführlich dargestellten Personen nur noch erwähnen soll.

Signaturen können höchstens 10 Zeichen lang sein, Signaturschemata beliebig lang.

Auswahlregeln

Im folgenden wird das Regelwerk beschrieben, anhand dessen entschieden wird, ob eine Person mit einer auf das vorgegebene Signaturschema passenden Signatur einen eigenen Familienblock begründet. Die Sprechweise «Person paßt» bedeutet, daß die Person in dem zugrundeliegenden Personenverzeichnis verzeichnet ist und ihre Signatur mit dem vorgegebenen Signaturschema übereinstimmt.

Das zugrundeliegende Personenverzeichnis wird in der durch die Sortierung vorgebenen Reihenfolge Person für Person durchgeprüft.

Algorithmus: vorgegeben

Setzen Sie den Algorithmus (siehe Omega-Einstellungen bei Omega | Auswertungen | Allgemein | Signaturen) auf vorgegeben, wenn Sie die volle Kontrolle darüber ausüben möchten, welche Personen einen eigenen Familienblock begründen.

Entspricht die Signatur der Person dem Signaturschema, so wird für sie ein Familienblock im Ortsfamilienbuch aufgenommen. In anderen Worten: Sie signieren genau diejenigen Personen, die mit ihrer Familie unter eigener Nummer im Ortsfamilienbuch erscheinen sollen.

Algorithmus: dynamisch

Setzen Sie den Algorithmus (siehe
Omega-Einstellungen bei Omega | Auswertungen | Allgemein | Signaturen) auf dynamisch, wenn Sie Omega die Kontrolle überlassen möchten, welche Personen einen eigenen Familienblock begründen.

Entspricht die Signatur der Person dem Signaturschema, so wird ein Familienblock im Ortsfamilienbuch aufgenommen, wenn in Abhängigkeit vom Geschlecht folgende Kriterien zutreffen (paternale Auswertungen).

  1. Männliche Personen
    1. Person hat mindestens eine Ehe oder
    2. Person hat mindestens ein Kind oder
    3. Person hat keine Eltern oder diese passen nicht.
    Regel 1c sorgt dafür, daß auch Einzelpersonen ohne Bezug zu anderen Personen im Buch erscheinen.
  2. Weibliche Personen
    1. Person hat mindestens ein Kind, dessen Vater nicht bekannt ist oder
    2. Person hat keine Eltern oder diese passen nicht
    Regel 2b wird nicht angewendet, wenn Regel 2a stellt sicher, daß die dort genannten Kinder ohne bekannten Vater irgendwo auftauchen. Der Zusatz zur Regel 2b sorgt dafür, daß weibliche Personen nicht unnötig oft im Ortsfamilienbuch erscheinen.
  3. Neutrale Personen
    1. Person hat keine Eltern oder diese passen nicht.
Bei einer maternalen Auswertung gelten die selben Regeln mit Mann und Frau vertauscht.

Form des Eintrags

Die einen Familienblock im Ortsfamilienbuch begründende Person erscheint als Proband eines Familienblatts.

Unabhängig vom Geschlecht werden zu diesem Probanden alle Ehepartner mit ihren Eltern, alle außerehelichen Beziehungen (das sind die Personen, mit denen ein gemeinsames Kind aber keine gemeinsame Ehe vorliegt) mit ihren Eltern und alle Kinder mit deren Ehepartnern und deren Eltern ausgegeben.

Dies hat zur Folge, daß in paternalen Auswertungen bei Frauen, die mindestens ein Kind ohne bekannten Vater haben, alle Ehen, außerehelichen Beziehungen und Kinder aufgeführt werden. Dies ist erforderlich, da die Frau auch Verbindungen zu Männern haben kann, die nirgends sonst im Familienbuch erscheinen und es aus technischen Gründen nicht möglich ist, die im Ortsfamilienbuch bereits an anderer Stelle erscheinenden Männer unter der Nummer der Ehefrau entfallen zu lassen.

Liegen unter einer Nummer mehrere Ehen oder außereheliche Beziehungen vor, so wird die Beziehung, derer ein Kind bzw. eine Reihe von Kindern entstammt, in einer Zeile bekanntgegeben. Kinder der numerierten Person, die keiner genannten Beziehung entstammen, werden ebenfalls geeignet angemerkt.

Vor einem Kind erscheint v oder ?, wenn dieses bei beiden Eltern vermutet wird bzw. fraglich ist. Unterscheidet sich der Grad der Sicherheit bei den Eltern des Kindes, so wird dieses am Ende der Liste der Kinder bekanntgegeben.

Wurde ein Standardbekenntnis angegeben, dann wird ein Bekenntnis bei den im Ortsfamilienbuch erscheinenden Personen nur dann angegeben, wenn es vom Standardbekenntnis abweicht. Wurde kein Standardbekenntnis angegeben, so wird immer ein Bekenntnis angegeben, es sei denn, es ist keines bekannt.

Reduzierte Einträge

Wenn aus demselben Karteikasten heraus eine Serie von Ortsfamilienbüchern erstellt wird, dann können dieselben Personen in mehr als einem Ortsfamilienbuch enthalten sein. Dabei wird jeweils der vollständig verfügbare Informationsumfang in jedem Ortsfamilienbuch angegeben. Unter der Prämisse, daß der Leser über alle Ortsfamilienbücher der Serie verfügt, ist es sinnvoll, die bereits in einem früheren Ortsfamilienbuch der Serie erschienenen Personen in einem späteren Ortsfamilienbuch zu unterdrücken oder verkürzt aufzuführen. Die zu unterdrückenden Personen können ebenfalls über ein Signaturschema bestimmt werden.

Wurden beispielsweise die Personen mit Signaturen A und B erfasst und bereits ein Ortsfamilienbuch auf Grundlage des Signaturschemas A erstellt, kann beim zweiten Ortsfamilienbuch in den Einstellungen bei Signaturen einschließen das Signaturschema B und bei Signaturen ausschließen das Signaturschema A eingestellt werden, um die Personen mit der Signatur B für das Ortsfamilienbuch auszuwählen und Personen mit der Signatur A zu unterdrücken oder verkürzt darzustellen.

Tips

Sortierung der Familien

Nutzung der Signatur

Nachbearbeitung

Sehr große von Omega erstellte RTF-Dateien können zur erleichterten Bearbeitung mit dem Programm RTF-Splitter zerlegt werden.

Bei Verwendung von RTF-Dateien mit Microsoft Word als Textverarbeitungsprogramm beachten Sie bitte den Hinweis bei Verwendung von Microsoft Word.

Hinweise zur erweiterten Unterstützung des HTML-Formats für Ortsfamilienbücher finden Sie im Zusammenhang mit dem Programm HTML-Splitter.