Plausibilitätsprüfung

Prüfung auf Anforderung

Wählen Sie erst ein Personenverzeichnis aus der Übersicht der Personenverzeichnisse durch einmaliges Anklicken mit der linken Maustaste aus, bevor Sie die Plausibilitätsprüfung über den Menüpunkt Funktionen | Plausibilitätsprüfung starten. Es wird dann jede Karteikarte in dem Personenverzeichnis daraufhin überprüft, ob die eingetragenen Lebensdaten plausibel sind.

Die folgenden Konstellationen werden moniert - manche sind theoretisch möglich aber selten oder wenig plausibel und sollten überprüft werden:

Omega ermittelt dabei aus allen vorhandenen Lebensdaten zunächst die Zeitintervalle, innerhalb derer ein Ereignis stattgefunden haben muß. Bei ungenauen Angaben (um) werden folgende Zeitintervalle angenommen:
um Jahr± 5 Jahre
um Monat.Jahr± 3 Monate
um Tag.Monat.Jahr± 10 Tage

Nach Durchführung des Plausibilitätstests findet man ein Verzeichnis unplausibler Karteikarten in der Übersicht der Personenverzeichnisse und ein zugehöriges Textdokument im Verzeichnis der Texte, das zu jeder Person im Verzeichnis unplausibler Karteikarten die aufgefundenen Datenkonflikte beschreibt.

Prüfung bei Speichern einer Karteikarte

Eine automatische Plausibilitätsprüfung findet statt, wenn eine Karteikarte geändert wurde. Erkannte Datenkonflikte werden in einer Dialogbox gemeldet. Wenn Sie die Konflikte nicht auflösen, z.B. weil die Daten tatsächlich korrekt sind, und die Karteikarte speichern, werden die Konflikte bei einem späteren Aufruf der Karteikarte nicht wieder moniert. Um diese Konflikte wiederzufinden, müssen Sie dann die oben erwähnte Prüfung auf Anforderung durchführen.